Update auf „4 Möglichkeiten die GEZ loszuwerden“ / D&B bestätigt: NUR Firmen in der Datenbank upik.de

Ein Update auf den Artikel „4 Möglichkeiten die GEZ loszuwerden„:

0. Zur Kenntnisnahme folgende Geschichte: „Er hat noch nie Gebühren bezahlt. 2013 begann die Firma „ARD ZDF Deutschlandradio Beitragsservice“ ab und an Briefe mit gewissen Forderungen, später Drohungen und schließlich Einschüchterungen zu schreiben. Er hat alle Briefe weggeschmissen. Mittlerweile hat der Inkassodienst „ARD ZDF Deutschlandradio Beitragsservice“ ein Inkassobüro beauftragt, bei ihm Geld einzutreiben, das er der vorher genannten Firma angeblich schulde.“

Daraus resultierende Schlussfolgerung: (Soweit Du noch nie Gebühren bezahlt hast und keine Briefe beantwortet hast) Beschäftige Dich mit den positiven Dingen auf der Welt, mit Liebe statt mit Angst, und wisse, dass die oben genannte Firma Dir nur Angebote unterbreitet, die Du entweder ignorieren oder (falls Du ihnen antwortest, mit bezug auf eines ihrer Schreiben) akzeptieren kannst.

1. Bisnode D&B hat auf Anfrage bestätigt, dass alle Firmeneinträge auf http://www.upik.de auch wirklich Firmen sind. Direktlink zum Schreiben von Bisnode. Damit ist es offiziell, dass Regierungen, die GEZ, Gerichte usw. Firmen sind. Mehr über die Firma Bundesrepublik Deutschland findest Du hier.

2. Von Klagen halte ich nichts, auch wenn eine Menge Menschen das tun. Gerichte sind immer noch Firmen des Systems:

UPIK Amtsgericht Stgt HB

Link: http://quer-denken.tv/index.php/744-gerichtsurteil-gez-vollstreckung-unwirksam

Wie man mit „Gerichtsvollziehern“ umgeht: http://www.youtube.com/watch?v=zuBNBQGaPt4

Über OPPT: http://www.youtube.com/watch?v=YAhpHTW8zOo

Und mehr: http://www.petra-timmermann.de/Meinung/2013/GEZ.html#1

Das Vorgehen der Keltisch-Druidischen Glaubensgemeinschaft: Hier.

8.01.2015
Ganz aktuell! Das LG Tübingen hat ein Vollstreckungsersuchen der ARD ZDF Deutschlandradio Beitragsservice (und des SWRs) für ungültig erklärt. Zuvor war der Fall vor dem Amtsgericht Tübingen verhandelt worden. http://lrbw.juris.de/cgi-bin/laender_rechtsprechung/document.py?Gericht=bw&nr=18966

5.05.2015: Wichtige und aktuelle Videos zum System und bez. des Beitragsservices: https://www.youtube.com/user/TheTwinBoysOfficial/videos

3.06.2015: GEZ: Mit Bargeld gegen Zwangsgebühren: Der ehemalige Handelsblatt-Kolumnist Norbert Häring wollte seine Gebühr bar bezahlen. So schlug er das System mit seinen eigenen Waffen: http://www.deutscherarbeitgeberverband.de/aktuelles/2015_06_01_dav_aktuelles_gez.html

9.06.2015: Bundesweite Aktion für Menschen, die den Rundfunkbeitrag derzeit entrichten: „Ab jetzt wird bar gezahlt“: http://www.mmnews.de/index.php/politik/46614-bundesweite-aktion-gegen-gez-ab-jetzt-wird-bar-bezahlt

2.09.2015: Wie viele Deutsche zahlen nicht? In 2014: 21,1 Millionen Mahnmaßnahmen (!) und fast 900.000 Vollstreckungsersuchen. Anstieg der M.-Maßnahmen: 41,4%, Anstieg V.-Ersuchen: 27,2%

10.10.2015: Landgericht Tübingen lehnt sich erneut auf und stoppt Vollstreckung von “Beitragsschulden” – trotz BGH-Urteil: http://www.handelsblatt.com/finanzen/steuern-recht/recht/rundfunkbeitrag-neue-hoffnung-fuer-beitragsverweigerer/12420992.html

13.02.2016: Aktuell: 2,2 Millionen Vollstreckungsersuchen in 2015 (jedes 20. Rundfunkbeitragskonto)! #Widerstand

25.02.2016: Inhaftierung wegen Nichtbezahlung des Rundfunk“beitrags“:
Laut Quelle derzeit in Einzelhaft. Festnahme am 4. Februar am Arbeitsplatz, Haft „voraussichtlich bis August“.

16.03.2016: Rundfunk“beitrag“ vor Bundesverwaltungsgericht: https://deutsch.rt.com/inland/37316-kippt-woche-rundfunkbeitrag-bundesverwaltungsgericht-verhandelt/

gez_Anzeige

Zurück zum Artikel 4 Möglichkeiten die GEZ loszuwerden

Werbeanzeigen

Update – Atommüll recycelbar? – Artikel von New Scientist – Übersetzung

Forschern ist es gelungen, die radioaktive Halbwertzeit mittels eines Lasers von einigen Millionen Jahren auf Sekunden zu reduzieren. Während viele Menschen auf der Suche nach einer neuen Form der Energie und der Energiegewinnung sind, stellt sich die Frage was mit dem radioaktiven Abfall passiert.

>>Ein riesiger Laser hat die Lebenszeit von einem Körnchen radioaktiven Abfalls von Millionen von Jahren zu einigen Minuten verkürzt. Die Leistung erweckt Hoffnungen, dass eine Lösung des größten Nachteils der Kernkraft – der Atommüll – eines Tages möglich sein könnte.
„Wir sind nicht dabei, das überflüssige Problem völlig zu beheben, aber es reduziert die Giftigkeit durch einen Faktor 100. Es ist ein attraktiver Vorschlag,“ sagt Ken Ledingham an der Universität von Strathclyde in Glasgow, der die britische und deutsche Forschungsmannschaft geführt hat.
Die Umwandlung wurde mit dem Laser von Vulcanus durchgeführt, der die Größe eines kleinen Hotels hat und beim Rutherford Appleton Labor in Oxfordshire untergebracht ist. Ungefähr eine Million Atome des Jods 129 wurden in Jod 128 umgestaltet. Die Halbwertzeit des Jods 129 ist 15.7 Millionen Jahre, bedeutend, dass es eine äußerst lange Zeit radioaktiv bleibt. Im Gegensatz ist die Halbwertzeit des Jods 128 gerade 25 Minuten.
Jod 129 ist eines der vielen radioaktiven geschaffenen Isotope, wenn Uran in einem Reaktor verbrannt wird. Zurzeit müssen sie alle entladen, eingelagert oder durch die Kernindustrie entsorgt werden.

Millionen Billionen Watt

Der Laser von Vulcanus kann kurze Pulse von enormer Macht – eine Million Milliarde Watt erzeugen. Ein kleiner Klumpen Gold wurde mit den Pulsen beschossen, wodurch genug Gammastrahlung erzeugt wurde, um einzelne Neutronen vom Jod 129 herauszuschlagen und zum Jod 128 umzuwandeln. Die Ergebnisse des Experimentes werden durch die Zeitschrift der Physik D, Applied Physics veröffentlicht.

Ledingham sagt, dass dieselbe Technik auf andere radioaktive Abfälle wie Technetium 99, Strontium 90 und Isotope von Cäsium angewandt werden konnte. Aber es wären verschiedene Prozesse für andere langlebige Abfälle wie Plutonium und Americium erforderlich.

Radioaktiver Abfall kann auch durch Reaktoren oder Teilchenbeschleuniger umgewandelt werden. Damit Laserverwandlung diese Methoden herausfordert, sagt Ledingham, müsse erst das geeignete „Tabletop“-Laser entwickelt werden, was 30 Jahre dauern könnte.

Aber all die Ansätze verwenden gewaltige Maße an Energie. Zurzeit würde der Vulcanus-Laser 1017-mal auf den Original 46-Grammblock des Jods 129 gerichtet werden müssen, um alle Atome zu verwandeln. „Sie würden eine Menge von Kraftwerken bauen müssen, um den Abfall aus 1 Kraftwerk zu verwandeln“, warnt Karl Krushelnick, ein Laserphysiker vom Imperial College in London und Teil des Teams.

Erforderliche Wiederaufbereitung

Selbst wenn dieses größere Problem überwunden werden konnte, konnten andere Hindernisse die Lasertechnik davon abhalten, mit kommerzieller Verwendung zu beginnen. Laut Ian McKinley von der Schweizer Atommüllgesellschaft, Nagra,
die Vorgehensweise setzt voraus, dass der Atommüll wiederaufbereitet wird. Aber Wiederaufbereitung ist „äußerst teuer und immer unpopulärer“ sagt er.

He also points out that dramatic reductions in the half-lives of isotopes inevitably lead to huge immediate increases in the levels of radiation being emitted per second. Initial missions from iodine-128 would be hundreds of billions of times higher than from iodine-129, causing handling problems for nuclear operators.

„Es ist eine nette Idee“, sagte Mckinley dem New Scientist „aber ich würde keine Aktien von einem Unternehmen kaufen, das diesen Prozess noch verkauft.“<<

Aus dem Englischen übersetzt. Verfasst von Rob Edwards – New Scientist – 14. August 2003. Hyperlink:

http://www.newscientist.com/article/dn4056-giant-laser-transmutes-nuclear-waste.html