Der Mensch und die Maske

In diesem Artikel möchte ich Ihnen demonstrieren, dass es einen nicht unwesensentlichen Unterschied zwischen Mensch und Person gibt. Beide Begriffe beschreiben offenbar nicht dasselbe.

Das Wort Person stammt aus dem Lateinischen (persona) und bedeutete ursprünglich Maske.¹ Und damit war nicht irgendeine gemeint, sondern die Maske des Schauspielers. – Also ein Mensch, der sich verkleidet und eine fremde Person spielt.

Wo finden wir die Person heute? „Im gängigen Rechtsverkehr“, ist die Antwort. Lassen Sie sich durch den Parkour der Paragraphen führen, die ja nicht unmaßgeblich unser Leben beeinflussen!

DIE RECHTSSTELLUNG PHYSISCHER PERSONEN: Canon 96: „Durch die Taufe wird der Mensch der Kirche Christi eingegliedert und wird in ihr zur Person mit den Pflichten und Rechten, die …“

Die Worte, die Sie gerade gelesen haben, stammen aus dem Kanonischen Recht der Kirche.² Die Bedeutung von dem, was hier schwarz auf weiß geschrieben steht, können Sie sich sicher selbst ausmalen. Vergessen sie nicht, dass das Kirchenrecht, das römische Recht, dem unsrigen vorausgegangen ist.

BGB § 1: „Die Rechtsfähigkeit des Menschen beginnt mit der Vollendung der Geburt.“

Dieser Satz stammt aus dem Bürgerlichen Gesetzbuch, welches das erste Regelwerk im Privatrecht war, dass dann im ganzen Deutschen Reich Gültigkeit besaß.³ Allgemein wird die Rechtsfähigkeit als die Fähigkeit des Menschen, Träger von Rechten und Pflichten zu sein, beschrieben. Doch dabei wird übersehen, dass der Mensch keine Person annehmen muss. Diese entsteht schließlich erst bei der Anmeldung einer Geburt und der daraus resultierenden Beurkundung einer (Personen-) Geburt.

BGB § 11: „… es teilt nicht den Wohnsitz eines Elternteils, dem das Recht fehlt, für die Person des Kindes zu sorgen. […]“

Wieder wird deutlich, dass das Kind nicht die Person ist.

BGB § 1626
(1) Der Vater und die Mutter haben das Recht und die Pflicht, für das minderjährige Kind zu sorgen (elterliche Sorge). Die elterliche Sorge umfasst die Sorge für die Person des Kindes (Personensorge) und das Vermögen des Kindes (Vermögenssorge).

Das Kind kann also nicht nur im Besitz einer Person sein, sondern sogar ein Vermögen haben (welches wohl erst einmal nichts mit der Person am Hut hat).

Schaubild Rechtssystem und WirklichkeitMeldegesetz BW § 17: „[…] Hauptwohnung eines minderjährigen Einwohners ist die Wohnung der Personensorgeberechtigten; […]“

Es geht also nicht um die natürlichen Eltern des Kindes, sondern um die Sorgeberechtigten für die Person des Kindes.

IfSG § 30: „[…] (1) Die zuständige Behörde hat anzuordnen, dass Personen, die an Lungenpest oder an von Mensch zu Mensch übertragbarem hämorrhagischem Fieber erkrankt oder dessen verdächtig sind, unverzüglich in einem Krankenhaus oder einer für diese Krankheiten geeigneten Einrichtung abgesondert werden. […]“

Diese Horrorgeschichte ist dem Infektionsschutzgesetz entnommen. Die Pflicht (sich unverzüglich absondern lassen zu müssen) ist mit der Person verbunden, nicht mit dem Menschen. Am Menschen werden nur die körperlichen Symptome beschrieben.

P-Ausweis Rückgabe 2

Dieser Brief sagt alles. Hr. X hat ihn von seiner Meldebehörde erhalten, nachdem er seinen Personalausweis dort abgeliefert hatte. Das Schreiben habe ich diesem Blog entnommen. Und was sagt es uns? 1. Tragen Sie den Ausweis immer bei sich. 2. Zerstören Sie ihn nie, denn er gehört nicht Ihnen. 3. Geben Sie ihn nie zurück. So frage ich nun in die Runde: Wem gehört eigentlich die Person?

„All the world´s a stage“, sagte Shakespeare. – Eine treffende Beschreibung (auch) für das derzeitige „Leben“ der meisten Menschen. An diesem Zustand können wir etwas ändern. – Wenn wir uns auf die natürlichen Lebensgrundlagen zurückbesinnen. Seien Sie sich also bewusst, dass Sie in persona nicht in Ihrem Selbst sind, und besinnen Sie sich, soweit und so oft Sie können, auf Ihr wahres Wesen zurück!

Quellen
¹ Herkunft des Wortes Person: http://www.duden.de/rechtschreibung/Person
² Kanonisches Recht: http://www.vatican.va/archive/DEU0036/__PC.HTM
³ https://de.wikipedia.org/wiki/B%C3%BCrgerliches_Gesetzbuch
Quelle oberes Bild: http://t1p.de/5llo

Warum man den Fuchs nicht verklagen kann

Fox1. Weil der Fuchs keine Adresse hat.

2. Weil der Fuchs keinen Postkasten hat.

3. Weil der Fuchs keinen Namen hat.

4. Weil der Fuchs keine Geburtsurkunde hat.

5. Weil der Fuchs nichts unterschreiben kann.

Merkst Du etwas?

13jährige wurde gegen ihren Willen 7 Monate in einem Kinderheim gefangen gehalten!

Die 13-jährige Antonya floh aus einem Heim in Visselhövede, in das sie gegen den Willen beider Eltern entführt worden war und floh zu Bewusst.tv. Hier ein spontanes Interview mit allen Dreien, das leider teilweise Tonprobleme hatte, die wir zu entschuldigen bitten. Es gibt Tausende von Fällen, wo Eltern ihre Kinder entführt werden, und es gibt offenbar keine Kontrollinstanz. Es kann uns alle treffen!

Neues von Antonya gibts hier: https://www.facebook.com/pages/Antonya-Schandorff-pers%C3%B6nlich/222960771200246?fref=nf

Update auf „4 Möglichkeiten die GEZ loszuwerden“ / D&B bestätigt: NUR Firmen in der Datenbank upik.de

Ein Update auf den Artikel „4 Möglichkeiten die GEZ loszuwerden„:

0. Zur Kenntnisnahme folgende Geschichte: „Er hat noch nie Gebühren bezahlt. 2013 begann die Firma „ARD ZDF Deutschlandradio Beitragsservice“ ab und an Briefe mit gewissen Forderungen, später Drohungen und schließlich Einschüchterungen zu schreiben. Er hat alle Briefe weggeschmissen. Mittlerweile hat der Inkassodienst „ARD ZDF Deutschlandradio Beitragsservice“ ein Inkassobüro beauftragt, bei ihm Geld einzutreiben, das er der vorher genannten Firma angeblich schulde.“

Daraus resultierende Schlussfolgerung: (Soweit Du noch nie Gebühren bezahlt hast und keine Briefe beantwortet hast) Beschäftige Dich mit den positiven Dingen auf der Welt, mit Liebe statt mit Angst, und wisse, dass die oben genannte Firma Dir nur Angebote unterbreitet, die Du entweder ignorieren oder (falls Du ihnen antwortest, mit bezug auf eines ihrer Schreiben) akzeptieren kannst.

1. Bisnode D&B hat auf Anfrage bestätigt, dass alle Firmeneinträge auf http://www.upik.de auch wirklich Firmen sind. Direktlink zum Schreiben von Bisnode. Damit ist es offiziell, dass Regierungen, die GEZ, Gerichte usw. Firmen sind. Mehr über die Firma Bundesrepublik Deutschland findest Du hier.

2. Von Klagen halte ich nichts, auch wenn eine Menge Menschen das tun. Gerichte sind immer noch Firmen des Systems:

UPIK Amtsgericht Stgt HB

Link: http://quer-denken.tv/index.php/744-gerichtsurteil-gez-vollstreckung-unwirksam

Wie man mit „Gerichtsvollziehern“ umgeht: http://www.youtube.com/watch?v=zuBNBQGaPt4

Über OPPT: http://www.youtube.com/watch?v=YAhpHTW8zOo

Und mehr: http://www.petra-timmermann.de/Meinung/2013/GEZ.html#1

Das Vorgehen der Keltisch-Druidischen Glaubensgemeinschaft: Hier.

8.01.2015
Ganz aktuell! Das LG Tübingen hat ein Vollstreckungsersuchen der ARD ZDF Deutschlandradio Beitragsservice (und des SWRs) für ungültig erklärt. Zuvor war der Fall vor dem Amtsgericht Tübingen verhandelt worden. http://lrbw.juris.de/cgi-bin/laender_rechtsprechung/document.py?Gericht=bw&nr=18966

5.05.2015: Wichtige und aktuelle Videos zum System und bez. des Beitragsservices: https://www.youtube.com/user/TheTwinBoysOfficial/videos

3.06.2015: GEZ: Mit Bargeld gegen Zwangsgebühren: Der ehemalige Handelsblatt-Kolumnist Norbert Häring wollte seine Gebühr bar bezahlen. So schlug er das System mit seinen eigenen Waffen: http://www.deutscherarbeitgeberverband.de/aktuelles/2015_06_01_dav_aktuelles_gez.html

9.06.2015: Bundesweite Aktion für Menschen, die den Rundfunkbeitrag derzeit entrichten: „Ab jetzt wird bar gezahlt“: http://www.mmnews.de/index.php/politik/46614-bundesweite-aktion-gegen-gez-ab-jetzt-wird-bar-bezahlt

2.09.2015: Wie viele Deutsche zahlen nicht? In 2014: 21,1 Millionen Mahnmaßnahmen (!) und fast 900.000 Vollstreckungsersuchen. Anstieg der M.-Maßnahmen: 41,4%, Anstieg V.-Ersuchen: 27,2%

10.10.2015: Landgericht Tübingen lehnt sich erneut auf und stoppt Vollstreckung von “Beitragsschulden” – trotz BGH-Urteil: http://www.handelsblatt.com/finanzen/steuern-recht/recht/rundfunkbeitrag-neue-hoffnung-fuer-beitragsverweigerer/12420992.html

13.02.2016: Aktuell: 2,2 Millionen Vollstreckungsersuchen in 2015 (jedes 20. Rundfunkbeitragskonto)! #Widerstand

25.02.2016: Inhaftierung wegen Nichtbezahlung des Rundfunk“beitrags“:
Laut Quelle derzeit in Einzelhaft. Festnahme am 4. Februar am Arbeitsplatz, Haft „voraussichtlich bis August“.

16.03.2016: Rundfunk“beitrag“ vor Bundesverwaltungsgericht: https://deutsch.rt.com/inland/37316-kippt-woche-rundfunkbeitrag-bundesverwaltungsgericht-verhandelt/

gez_Anzeige

Zurück zum Artikel 4 Möglichkeiten die GEZ loszuwerden

4 Möglichkeiten die GEZ loszuwerden

Update: Es gibt einen neuen Artikel. Weitere Updates und Tipps in den Kommentaren am ENDE der SEITE!

Aktuell: 2,2 Millionen Vollstreckungsersuchen in 2015 (jedes 20. Rundfunkbeitragskonto)!

Hinweis: Dieser Artikel bietet eine Sammlung an Möglichkeiten sich aus dem System zu befreien. Bitte entscheidet selbst wir Ihr vorgeht (denn es existieren zu jeder dieser Möglichkeiten positive und negative Erfahrungsberichte).

Seit dem 01.01.2013 gilt für jeden Bürger in der BRD, pro 1 Wohnung, 1 Rundfunkbeitrag. Aber wer will schon für die öffentlich-rechtlichen Mainstream-Medien bezahlen? Ich habe 4 Möglichkeiten zusammengetragen, um die GEZ endgültig loszuwerden. Ein kleiner Blick in die größte Firmendatenbank der Welt genügt, um zu wissen, dass hier nur eine Firma, um genau zu sein, ein Inkassodienst am Werk ist.

Beitragsservice(www.upik.de > Suche > Land und Firmenname eingeben > Suchen > Firma auswählen > Sicherheitsabfrage > Ziel)

Der neue Rundfunkbeitrag von ARD ZDF Deutschlandradio BEITRAGSSERVICE bietet für jeden Menschen die Chance sich aus dem System der BRD (Bundesrepublik Deutschland) zu befreien. Ich würde sogar sagen, die GEZ ist ein Geschenk für uns, damit wir uns aus den Fesseln des Systems befreien und die Unantastbarkeit und Freiheit eines jeden Wesens zurückzugewinnen.

Entscheide Dich jetzt: 215,76€ im Jahr bezahlen oder Der Weg in die Freiheit.

1. Personalausweis abgeben, umziehen. Das ist die erste Möglichkeit. Diesen Weg sind schon einige gegangen: Bericht 1 und Bericht 2. Hierfür braucht es eine kurze Proklamation, wie unten in Bericht 2 zu lesen. Wenn man direkt zum Meldeamt/Bürgerbüro geht, muss man sich eine Eingangsbestätigung geben lassen, die mit vollem Namen unterschrieben ist. Will die/der Dame/Herr das nicht tun, muss der Personalausweis und die Proklamation per Einschreiben mit Rückschein an das Amt geschickt werden. Der Rückschein mit der Unterschrift muss dann aufbewahrt werden. Jetzt hat die GEZ aber trotzdem noch die Melde-Adresse, es kommen also weiter Briefe. Man muss umziehen.

Vorteile: Man ist aus dem System draußen, keine Gebühren mehr. Nachteile: Ohne Personalausweis kann kein Bankkonto eröffnet werden, man kann schlecht auf Demonstration gehen. Alternativ beantragt man in dem Fall einen neuen Personalausweis in dem ausschließlich der bürgerliche Name steht.

2. Kurzes Fax/Einschreiben: Ich entspreche Ihrer Bitte nicht. Wie Conrebbi in seinem Video ganz richtig feststellt, sind die Schreiben der GEZ nichts als Bitten. Denn wie wir gesehen haben ist ARD ZDF Deutschlandradio BEITRAGSSERVICE nichts als ein Inkassodienst, der versucht von den Menschen ohne Gegenleistung, Geld einzutreiben. Dieser Bitte muss man nicht entsprechen. Also entweder per Fax (Sendebericht aufbewahren) oder Einschreiben mit Rückschein (an Adresse aus dem Bild oben senden), der GEZ klarmachen, dass man ihrer Bitte nicht entspricht. Nicht mehr. Auch keine Beitragsnummer angeben.

Vorteile: Kurz und einfach. Nachteile:

3. Courtesy Notince des One Peoples Public Trust (OPPT) versenden. Was ist OPPT? Conrebbi hat auch hierüber ein Video gemacht, in dem das ganz gut erklärt ist. Auch diesen Artikel und sollte man lesen. In diesem Video erklärt Konstantin Kirsch wie das Werkzeug OPPT anzuwenden ist:

Courtesy Notince steht zusammen mit anderen Dokumenten als .zip Datei zum Download (Direktlink zum Download 2MB). Courtesy Notince (Englische Fassung) wird mit einer kleinen deutschen Erklärung über das OPPT versendet, sie muss aber einen eindeutigen Hinweis innehaben, dass die englische Fassung des Courtesy Notince die rechtlich bindende bleibt. Also, verschicken per Fax (Sendebericht aufbewahren) oder Einschreiben mit Rückschein (an Adresse aus dem Bild oben senden). Erfahrungsbericht: Hier.

Vorteile: Bisherige Erfahrungsberichte sind positiv, einfach. Nachteile: Mache vermuten, dass hinter OPPT die NWO (Neue Weltordnung) steht, es kann noch nicht gesagt werden ob OPPT tatsächlich funktioniert.

Update: Erfahrungsbericht: http://revealthetruth.net/2014/04/05/adios-system-die-ersten-schritte-sind-getan/

Neu: Mehr über OPPT: http://www.youtube.com/watch?v=YAhpHTW8zOo

4. Nach Andreas Clauss – Antwortschreiben: Ich zahle die Gebühren wenn sie mir eine rechtsgültige Urkunde für die BRD zusenden. Zum Schluss möchte ich noch ein Musterschreiben von Andreas Clauss vorstellen. Er geht davon aus, dass man gegen die GEZ niemals Widerspruch erheben dürfe. Deshalb hat Andreas Clauss ein Schreiben entwickelt, mit dem man die Zahlung der GEZ-Gebühren zwar akzeptiert, aber die Zahlung unter Bedingungen setzt, die nicht erfüllbar sind. Auf www.novertis.com/downloads finden sich 2 Musterschreiben. Muster-Akzeptanz (Direkt-Download) und Muster-Zurückweisung + AGBs (Direkt-Download).

Vor- und Nachteile: Erfahrungsberichte (siehe Kommentare)!

Es ist ganz wichtig nochmals darauf hinzuweisen, dass alle Antwort-Schreiben, bezüglich der Schreiben von der GEZ, nicht an eine Firma sondern an einen Menschen versendet werden. Im Firmeneintrag der GEZ auf http://www.upik.de ist als Hauptverantwortlicher Hans W. Färber (allerdings nicht nachvollziehbar – offziell Stefan Wolf) ausgewiesen.

Wer sich jetzt dennoch vor der ARD ZDF Deutschlandradio BEITRAGSSERVICE fürchtet, kann ja 20€ im Monat zurücklegen.

Und mehr zum Umgang mit Gerichtsvollziehern: http://www.youtube.com/watch?v=zuBNBQGaPt4

Verbreiten: Diesen Artikel downloaden (ca. 100kB)

Hinweis: Der Autor haftet nicht für die Richtigkeit der Inhalte dieses Artikels und übernimmt nicht die Verantwortung für Schäden die durch die Inhalte des Artikels auftreten könnten.