Stuttgart 21 geht zu Ende

-ein verantwortlicher Projektingenieur des Grundwassermanagements

P Ingenieur

-der Leiter der Baulogistik Matthias-Walter Schmidt

-der Abschnittsleiter des Tiefbahnhofs Gerd Maitschke

-der Projektsprecher Wolfgang Dietrich

sind bzw. scheiden zum Jahresende aus.

Seit heute ist bekannt, dass der Gesamtprojektleiter Stefan Penn ebenfalls zum Jahresende geht.

Advertisements
Video

Wir sind wütend!

Danke an Roland Düringer! Auftritt im ORF-„Donnerstalk“ Ende 2011.

Stuttgart 21 kostet mind. 8,5 Milliarden Euro!

Geschrieben von Erdenherz.

Anfang April 2011, kurz nach der Landtagswahl in Baden-Württemberg, veröffentlichte Arno Luik im Stern einen Artikel über ein bahninternes Dokument, von dem ehemaligen Projektleiter Hany Azer. Es handelte von 122 Chancen und Risiken für Stuttgart 21 (Chance = Einsparungen, Risiko = Mehrkosten), wovon 48 mit konkreten Mehrkosten beziffert wurden. Treten diese Risiken ein, könnte es zu Mehrkosten von 1,264 Milliarden Euro kommen. Für die restlichen Risiken waren keine Mehrkosten angegeben, dennoch schätzten Experten, die das 130 Seiten lange Dokument für den Stern auswerteten, hier mit 2 Milliarden Euro Mehrkosten. Lediglich eine Chance, mit möglichen Einsparungen hatte Hany Azer in seinem Bericht aufgeführt. Interessanterweise waren die 73 Risiken, ohne konkret angegebene Mehrkosten, mit einer Eintrittswahrscheinlichkeit von über 50% bewertet. Bei den anderen 48 allerdings, mit den angegebenen Mehrkosten, lag die Wahrscheinlichkeit unter 50%.

Dieses Dokument wurde nie öffentliches Thema, nicht als Hany Azer am 31. Mai 2011 zurücktrat und nicht als die Baden-Württemberger im November 2011 über den Ausstieg des Landes aus Stuttgart 21 abstimmten. Damals galt der Kostendeckel von 4,5 Milliarden Euro und als man „sein Kreuz machte“, dachte man Stuttgart 21 würde 4,088 Milliarden Euro kosten.

Erst jetzt wird das geheime Papier, welches der Stern vor mehr als 2 Jahren veröffentlichte, Thema in den Medien. Der Finanzierungsrahmen beträgt inzwischen 6,526 Milliarden Euro. Die S21-kritische Gruppe Ingenieure 22 (bestehend aus Eisenbahnern, Technikern, Geologen, Signaltechnikern, Tunnelbauern und weiteren Spezialisten) hat nun den geheimen Azer-Bericht über die 121 Risiken für Stuttgart 21 ausgewertet und kommt zu dem Schluss, dass der neue Tunnelbahnhof mind. 8,5 Milliarden oder gar bis zu 10 Milliarden Euro kostet.

Quellen:

Aktuelles (Ingenieure 22 und Zeitungsberichte):

http://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.stuttgart-21-kritiker-werfen-der-bahn-vertuschung-vor.8641fcd7-a53e-4d60-b777-b0229de06a76.html

http://www.ingenieure22.de/images/publikat/20130127_analyse121kostenrisiken-1.pdf

Stern (Berichte und Geheimdokument):

http://asset3.stern.de/media/pdf/politik/stuttgart_21.pdf

http://www.stern.de/politik/deutschland/geheimpapier-zu-stuttgart-21-wie-die-bahn-die-wahren-kosten-verschleiert-1708627.html

http://www.stern.de/wirtschaft/news/studie-zu-stuttgart-21-ein-bahnhof-voller-risiken-1671085.html

Galerie

Über 8000 Menschen demonstrieren erneut gegen Stuttgart 21

Diese Galerie enthält 7 Fotos.

Um 17.00 Uhr versammelten sich etwa 8000 Menschen auf dem Schlossplatz zu einer Großdemo gegen Stuttgart 21. Zu den Rednern gehörten unter anderen Albrecht Müller, Herausgeber der nachdenkseiten.de und Volker Lösch. Gegen 19.20 Uhr setzte sich dann ein Demozug zur … Weiterlesen

Die Volksabstimmung zu Stuttgart 21 ist abgesprochen!

Durch Zufall erhielt ich jetzt Informationen von einigen
Insidern, denen ein Landtagsabgeordneter der
Grünen verriet, was hinter verschlossenen Türen
verabredet wurde: Die Grünen wären in Not, darum
habe man mit Brigitte Dahlbender (als damalige
Sprecherin des Aktionsbündinisses und Leiterin der
Kampagne Ja zum Ausstieg) vereinbart, die
Volksabstimmung am 27. November scheitern zu
lassen und das Ergebnis später zu akzeptieren. Außer
das er namentlich nicht genannt werden möchte, sagte
er sonst nichts.

Diese Aussagen sind sehr glaubhaft. Was weiter geschah:

Am 11.11 gab Brigitte Dahlbender der
STZ ein Interview, in dem sie zuversichtlich war, dass
auferlegte Quorum (1/3 der Wahlberechtigten-
Stimmen) zu erreichen. 16 Tage später stimmten 58,9%
gegen einen Ausstieg.
Ok, das sich Grüne und BUND sehr nahe stehen ist
bekannt: Der Landesgeschäftsführer des BUND Baden
Württemberg Berthold Frieß, wechselte am 15.
November zu den Grünen und
wurde Fraktionsgeschäftsführer. Brigitte Dahlbender
erhielt am 20. April diesen Jahres, von Ministerpräsident
Kretschmann den Verdienstorden des Landes Baden
Württemberg. Wahrscheinlich so als Dankeschön…
Sehr interessant finde ich das plötzliche Auftreten
Dahlbenders in der Schlichtung, wie sie im April 2011
Sprecherin des Aktionsbündnisses wurde und einen
Tag nach der Volksabstimmung zurücktrat, eine völlig
ausgebrannte Bewegung hinterließ.

Einer der
Mitgründer des BUND ist Enoch zu Guttenberg, Vater
von Karl Theodor zu Guttenberg. Er trat 2012 aus, unter
anderem wegen der Käuflichkeit des BUND.