Skandalgesetz – totale Kontrolle im Meldewesen ab dem 1. November 2015!

Bisher wurden die Meldepflichten für Bürger von Landesgesetzen bestimmt, die sich am Melderechtsrahmengesetz (MRRG) vom 16. 08. 1980 orientiert haben; doch diese werden nun aufgehoben und zum 1. November 2015 durch ein bundesweites Meldegesetz ersetzt.

Staaten sind bekannt dafür, auf die Kontrolle der Bürger großen Wert zu legen. Falls Sie wissen wollen, wie weit es damit schon ist, lade ich Sie dazu ein, einmal einen Blick in die bisherigen Erlasse zu werfen.

Im rheinland-pfälzischen Meldegesetz können Sie z.B. lesen:

§ 13 Allgemeine Meldepflicht (1) Wer eine Wohnung bezieht, hat sich unverzüglich bei der Meldebehörde anzumelden.

Und wenn Sie sich nicht daran halten?

§ 36 Bußgeldbestimmungen (3) Ordnungswidrigkeiten nach Absatz 1 können mit einer Geldbuße bis zu fünfhundert Euro, solche nach Absatz 2 mit einer Geldbuße bis zu fünfundzwanzigtausend Euro geahndet werden.

Dies scheint aber alles nicht genug zu sein. So drängt die Bundesregierung schon seit 4 Jahren auf ein neues, bundesweites Gesetz – das Gesetz zur Fortentwicklung des Meldewesens.

Den ersten Anlauf nahm sie damit im Juni 2012 – während der Fußball-Europameisterschaft.¹ Bevor ich Ihnen hier aber den Inhalt erläutere, zeige ich erst einmal, warum dieses Gesetz überhaupt erst bekannt wurde. Die Abstimmung des Bundestages war für den 28. Juni geplant. Dann kam ein Änderungsantrag, dem der Innenausschuss des Bundestages am 27. Juni zustimmte.¹’² Diese Vorlage, die eine Weitergabe der bürgerlichen Meldedaten an Adresshändler sehr vereinfacht hätte,³ wurde dann am Folgetag „verabschiedet“, und zwar so:

Insgesamt saßen 28 Abgeordnete im Bundestag – der Rest vor der Glotze (?), denn im Halbfinale spielte Deutschland gegen Italien. Dies löste eine kleine Welle des Protestes aus und führte dazu, dass die entsprechenden Stellen (in dem Gesetz) wieder „berichtigt“ wurden. Später kam es erneut zur Abstimmung und das Gesetz zur Fortentwicklung des Meldewesens wurde angenommen und am 8. Mai 2013 im Bundesgesetzblatt veröffentlicht.⁴

Da es weiter Protest gab, wurde das Inkrafttreten schließlich noch einmal verschoben – auf den 1. November.

Nun zum Inhalt. Die oben erwähnte Geldbuße wird verdoppelt:

§ 54 (3) Die Ordnungswidrigkeit kann in den Fällen der Absätze 1 und 2 Nummer 12 und 13 mit einer Geldbuße bis zu fünfzigtausend Euro und in den übrigen Fällen mit einer Geldbuße bis zu tausend Euro geahndet werden.

Unter Absatz 1 fällt auch:

§ 19 (6) Es ist verboten, eine Wohnungsanschrift für eine Anmeldung nach § 17 Absatz 1 einem Dritten anzubieten oder zur Verfügung zu stellen, obwohl ein tatsächlicher Bezug der Wohnung durch einen Dritten weder stattfindet noch beabsichtigt ist.

In Zukunft soll auch die Anschrift des Wohnungsgebers und des Vermieters gespeichert werden:

§ 3 (2) 10. für die Prüfung, ob die von der meldepflichtigen Person gemachten Angaben richtig sind, und zur Gewährleistung der Auskunftsrechte in § 19 Absatz 1 Satz 3 und § 50 Absatz 4 den Namen und die Anschrift des Eigentümers der Wohnung und, wenn dieser nicht selbst Wohnungsgeber ist, auch den Namen und die Anschrift des Wohnungsgebers […]

Der Bürger steht unter Generalverdacht. Nach § 19 soll der Wohnungsgeber in Zukunft schriftlich oder elektronisch den Einzug und sogar den Auszug bestätigen. Bedenken Sie hierbei, dass es in der EU Länder gibt, die gar kein Melderegister führen. Dazu gehören auch Frankreich oder England.

Eine weitere Änderung führt dazu, dass die deutschen Bürger nun auch noch eine Wohnanschrift im Ausland angeben müssen, sofern sie sich in Deutschland abmelden. Bisher musste man nur den Staat angeben:

§ 3 (1) 12. […] bei Wegzug in das Ausland auch die Zuzugsanschrift im Ausland und den Staat […]

Die Kontrolle wird also immer massiver – nicht nur hier. Inzwischen gibt es schon eine EU-weite Melderegisterauskunft: RISER. Ich bitte Sie und Euch, verbreitet diesen Artikel und macht bekannt, was bei uns abläuft. [Das neue Gesetz findet Ihr hier.]

Quellen
¹ http://www.sueddeutsche.de/politik/uebereilte-bundestagsabstimmung-zum-melderecht-unter-dem-radar-der-oeffentlichkeit-1.1406738
² Minute 6:50 und 12:00: http://dbtg.tv/fvid/3391520
³ Minute 6:30 und 12:15: http://dbtg.tv/fvid/3391520
³ https://www.piratenpartei.de/2012/07/05/meldebehorden-geben-daten-von-burgern-frei/
https://www.bmi.bund.de/SharedDocs/Downloads/DE/Themen/OED_Verwaltung/Verwaltungsrecht/entwurf_meldegesetz.pdf?__blob=publicationFile

Advertisements

Russlands staatlicher Fernsehsender Russia Today jetzt auf Deutsch!

Heute früh um 10 Uhr hat Russlands staatlicher Fernsehsender Russia Today ein deutsches Angebot gestartet. Gesendet wird noch nicht, dafür gibt es ein Nachrichtenportal auf Deutsch. Ich freue mich, dass Russlands Sicht auf wichtige, weltpolitische Themen nun endlich auch im deutschsprachigen Raum Eingang gefunden hat.

http://www.rtdeutsch.com/

https://www.facebook.com/rtdeutsch

https://twitter.com/RT_Deutsch

RT Deutsch 1

Video

Wir sind wütend!

Danke an Roland Düringer! Auftritt im ORF-„Donnerstalk“ Ende 2011.

CIA half dem Irak bei Giftgasangriffen auf den Iran!

Exklusiv: CIA Dokumente beweisen: USA halfen Saddam Hussein Iraner zu vergasen

Die USA wussten, dass Saddam Hussein einer der schlimmsten chemischen Angriffe in der Geschichte der Menschheit gegen den Iran lancierte – und trotzdem halfen sie ihm.

Aus dem Englischen übersetzt von Parse und Parse. Quelle: Foreign Policy / Autoren: Shane Harris und Matthew M. Aid

Im Jahr 1988, während der letzten Tage des Iran-Irak Krieges, bemerkten die Vereinigten Staaten durch Satellitenbilder, dass Iran über einen großen strategischen Vorteil durch die Nutzung einer Lücke in der irakischen Verteidigung verfügt. US-Geheimdienst Beamte verrieten dem Irak den Standort der iranischen Truppen, voll und ganz bewusst, dass Saddam Husseins Militär mit chemischen Waffen, darunter Sarin, ein tödliches Nervengas angreifen würden.

Die Geheimdiensttransfers beinhalteten Bilder und Karten über iranische Truppenbewegungen sowie den Standorten der iranischen Logistik-Flächen und Details über iranische Luftabwehr. Die Iraker verwendeten Senfgas und Sarin vor vier großen Offensiven Anfang des Jahres 1988, die auf US-Satellitenbilder, Karten und andere Geheimdienste angewiesen waren. Diese Angriffe hatten geholfen, den Krieg zu Gunsten des Irak zu kippen und den Iran an den Verhandlungstisch zu zwingen, und sie gewährleisteten, dass die Reagan-Administration die langjährige Politik der Sicherung eines irakischen Sieges gelingen würde. Aber sie waren auch die letzten in einer Reihe von chemischen Angriffen, von denen die Reagan-Regierung wusste und jene nicht offen legte.

US-Beamte haben lange geleugnet, die Einwilligung zu irakischen chemischen Angriffen gegeben zu haben und bestanden darauf, dass Saddam Husseins Regierung nie angekündigt hatte, diese Waffen benutzen zu wollen. Aber der pensionierte Luftwaffenoffizier Rick Francona, der ein Militärattaché in Bagdad während des Iran-Irak Krieges 1988 war, zeichnet uns ein anderes Bild.

Die Iraker haben uns nie erzählt, dass sie Nervengas verwenden wollen. Sie mussten es auch nicht, denn wir wussten es schon”, sagte er Foreign Policy.

Laut kürzlich freigegebenen CIA-Dokumenten und Interviews mit ehemaligen Geheimdienstmitarbeitern, wie Francona, hatten die USA Beweise für irakische chemische Angriffe bereits beginnend im Jahr 1983. Zu der Zeit beschuldigte Iran öffentlich den Irak, illegale chemische Angriffe durch seine Kräfte durchzuführen, und man bereitete eine Anklage vor, um sie den Vereinten Nationen zu präsentieren. Aber es fehlten die Beweise dafür, denn Iraks Giftgasangriffe, waren zum Großteil in streng geheimen Berichten an die ranghöchsten Geheimdienstler der US-Regierung enthalten. Die CIA lehnte es ab, die Vorfälle zu kommentieren.

Im Gegensatz zur heutigen kontroversen Debatte darüber, ob die Vereinigten Staaten eingreifen sollten, um angebliche Chemiewaffen-Angriffe durch die syrische Regierung zu stoppen, hatten die Vereinigten Staaten ein kaltes Kalkül vor drei Jahrzehnten für den breiten Einsatz von chemischen Waffen durch Saddam Hussein gegen seine Feinde und seine eigenen Leute getroffen. Die Reagan-Regierung hatte beschlossen, dass es besser war, die Angriffe fortsetzen zu lassen, wenn sie den Kriegsverlauf zu Gunsten des Irak beeinflussen können. Und selbst wenn es aufgeflogen wäre, hätte die CIA zur internationalen Empörung und Verurteilung geschwiegen.

Aus den Dokumenten der CIA ist zu entnehmen, dass man hoffte, dass Iran möglicherweise keinen eindeutigen Nachweis für den Einsatz der Waffen entdecken würde – obwohl die CIA die Nachweise besaß. Auch stellte die CIA fest, dass die Sowjetunion zuvor chemische Waffen in Afghanistan eingesetzt hatte und das wenige Auswirkungen für sie hatte.

Es wurde bereits berichtet, dass die Vereinigten Staaten den Irak mit taktischen Informationen versehen hatten und zwar zur gleichen Zeit, als die Beamten bereits den Verdacht hatten, dass Saddam Hussein chemische Waffen einsetzte. Aber die CIA Dokumente, die fast völlig unbemerkt in einer Fundgrube von freigegebenen Material in den National Archives im College Park, Maryland, mit exklusiven Interviews mit ehemaligen Geheimdienstmitarbeitern aufbewahrt wurden, offenbaren neue Details darüber, wie tief die Vereinigten Staaten darin verstrickt waren. Sie wussten alles! Die Dokumente zeigen, dass hochrangige US-Beamte, regelmäßig über den Umfang der Nervengas Angriffe informiert wurden. Sie sind gleichbedeutend mit einer offiziellen amerikanischen Genehmigung und der Mittäterschaft in den grausamsten Angriffen mit chemischer Waffen aller Zeiten.

Top CIA-Beamte, darunter der Direktor der CIA William J. Casey, ein enger Freund von Präsident Ronald Reagan, wurde über die Lage der irakischen Chemiewaffen Montageanlagen berichtet; u.a. dass der Irak verzweifelt versucht genug Senfgas zu produzieren, um die Nachfrage seiner Kräfte an der Front zu befriedigen, dass der Irak gerade dabei war eine geeignete Produktionsanlage aus Italien zu kaufen, um zu einer Beschleunigung der Produktion von chemisch-bestückten Artilleriegeschossen und Bomben war, und sie waren darüber informiert, dass der Irak auch Nervengas auf iranische Truppen und möglicherweise Zivilisten abfeuern wird.

Die Beamten wurden auch gewarnt, dass der Iran Vergeltungsschläge gegen US-Interessen im Nahen Osten verüben könnte, einschließlich Terroranschläge zu starten, wenn sie zu der Überzeugung kämen, dass die Vereinigten Staaten mitschuldig an Iraks chemischer Kriegsführung sind.

“Wenn sich die irakischen Angriffe fortsetzen und intensivieren, erhöhen sich die Chancen, dass den iranischen Streitkräften eine Schale mit Senfgas mit irakischen Markierungen in die Hände fällt”, berichtete der CIA in einem streng geheimen Dokument im November 1983. “Teheran würde diese Beweise der UN vorlegen und die US Komplizenschaft bei der Verletzung des Völkerrechts anklagen”, steht dort weiter.

Zu der Zeit, folgte das Militärattaché Büro den irakischen Vorbereitungen für die Offensive mit Satellitenaufklärung und Bildern, sagte Francona Foreign Policy. Laut einem ehemaligen CIA-Beamten, zeigten die Bilder irakische Bewegungen mit chemischen Stoffen hin zu Artillerie-Batterien gegenüber den iranischen Stellungen vor jeder Offensive.

Francona, ein erfahrener Nahost Experte und arabischer Linguist, der in der NSA und der Defense Intelligence Agency diente, sagte, er hatte erstmals Kenntnis des irakischen Einsatzes chemischer Waffen gegen den Iran im Jahr 1984, während seiner Zeit als Luft Attaché in Amman, Jordanien. Die Informationen, die er sah, zeigten deutlich, dass die Iraker das Nervengift Tabun (auch als “GA” genannt) gegen die iranischen Streitkräfte im Süden des Irak verwendet hatten.

Die freigegebenen CIA Dokumente zeigen, dass Casey und andere Top-Beamte wiederholt über Iraks chemische Angriffe und seine Pläne für die Durchführung informiert wurden. “Wenn die Iraker neue große Lieferungen von Senfgas produzieren oder erwerben, werden sie sie mit ziemlicher Sicherheit gegen iranische Truppen und Städte nahe der Grenze einsetzen”, sagte der CIA in einem streng geheimen Dokument.

Aber es war die ausdrückliche Politik von Reagan einen irakischen Sieg im Krieg gegen den Iran um jeden Preis zu gewährleisten.

Die CIA schrieb in einem Dokument, dass der Einsatz von Nervengas “einen signifikanten Einfluss auf die vermehrte Humankapital-Taktik Irans haben könnte, Iran zwingen könnte seine Strategie aufzugeben.”

Diese Taktik, der iranischen Streitkräfte gegen konventionell bewaffnete irakische Truppen, war in einigen Schlachten entscheidend. Im März 1984 berichtete die CIA, dass der Irak “begonnen hat, Nervengas an der Al-Basra Front einzusetzen und wahrscheinlich bis Ende Herbst dieses Jahres in der Lage sein wird, es in militärisch bedeutenden Mengen einzusetzen.”

Der Einsatz von chemischen Waffen im Krieg unter dem Genfer Protokoll von 1925 ist verboten, es schreibt vor, „dass Staaten alle Anstrengungen unternehmen müssen, um andere Staaten dazu zu bewegen, dem beizutreten.” Irak hat das Protokoll nie ratifiziert, die Vereinigten Staaten ratifizierten es jedoch im Jahr 1975. Die Konvention zu chemischen Waffen, die die Produktion und die Verwendung solcher Waffen verbietet, wurde erst 1997, Jahre nach den Vorfällen, umgesetzt.

Bereits die erste Welle der irakischen Angriffe im Jahr 1983 verwendeten Senfgas. Während in der Regel Senfgas nicht tödlich ist, verursacht Senfgas schwere Blasenbildung der Haut und den Schleimhäuten, die potenziell zu tödlichen Infektionen führen kann, und zu Erblindung und Erkrankungen der oberen Atemwege führen kann, während das Risiko von Krebs deutlich ansteigt. Die Vereinigten Staaten lieferten damals noch nicht die Bereitstellung von Schlachtfeldinformationen an den Irak, als Senfgas schon verwendet wurde. Aber sie taten nichts, um Iran in ihren Versuchen zu unterstützen, den Nachweis der illegalen irakischen chemischen Angriffe ans Licht zu bringen. Sie taten auch nichts, um die Verwaltung der Vereinten Nationen zu informieren. Die CIA stellte fest, dass der Iran die Fähigkeit hatte, die Waffendepots chemischer Waffen zu bombardieren, wenn sie diese nur finden hätten können. Die CIA glaubte, sie würden die Standorte kennen.

Harte Beweise für die irakischen chemischen Angriffe kamen 1984 ans Licht. Aber sie machten wenig aus, um Saddam Hussein von der Nutzung der tödlichen Substanzen, einschließlich der Angriffe gegen sein eigenes Volk abzuhalten. Nach dem Ausmaß, das die CIA über Saddam Husseins Einsatz von chemischen Waffen kannte, weigerten Beamte sich, die Bereitstellung von Geheimdienstinformationen an den Irak über weite Teile des Krieges weiterhin zu geben. Das Verteidigungsministerium hatte ein Geheimdienst-Sharing-Programm mit den Irakern im Jahr 1986 vorgeschlagen. Aber nach Francona wurde es über den Haufen geworfen, weil die CIA und das US-Außenministerium Saddam Hussein als ein “Gräuel” und seine Beamten als “Schläger” sahen.

Die Situation änderte sich im Jahr 1987. CIA Aufklärungssatelliten gaben klare Hinweise darauf, dass die Iraner eine große Zahl von Truppen und Ausrüstung östlich der Stadt Basra konzentrieren, sagte Francona, der damals der Defense Intelligence Agency diente. Die meisten DIA Analysten kamen zu der Überzeugung, dass die Satellitenbilder zeigten, dass die Iraner ein riesiges Loch in den irakischen Linien südöstlich von Basra entdeckt hatten. Die Naht hatte sich an der Kreuzung zwischen dem III irakischen Corps im Osten der Stadt und dem VII irakische Corps, im Südosten der Stadt geöffnet, in und um die heiß umkämpfte Halbinsel Fao.

“Die Satelliten erkannten iranische Ingenieur-und Brückeneinheiten, die heimlich zu Einsatzgebieten gegenüber der Lücke in den irakischen Linien bewegt wurden, was darauf hinwies, dass dies dort sein würde, wo die wichtigste Kraft der jährlichen iranischen Frühjahrsoffensive stattfinden würde”, sagte Francona.

Ende 1987 schrieben die DIA Analysten in Franconas Büro in Washington einen Top Secret Codeword Bericht teilweise mit dem Titel “An den Toren von Basra,” und warnten, dass die iranische Frühjahrsoffensive 1988 größer sein würde als alle bisherigen Frühjahroffensiven, und diese Offensive eine sehr gute Chance war, die irakischen Linien zu durchbrechen und Basra einzunehmen. Der Bericht warnte, dass, wenn Basra fiel, das irakische Militär zusammenbrechen würde und Iran den Krieg gewinnen würde.

Präsident Reagan hatte den Bericht gelesen und nach Franconas Aussagen, schrieb er eine Notiz am Rande des Berichtes, an den US-Verteidigungsminister Frank Carlucci III.: “Ein iranischer Sieg ist nicht akzeptabel”

Anschließend wurde eine Entscheidung auf oberster Ebene der US-Regierung getroffen, die sicher, die Zustimmung des Nationalen Sicherheitsrats und der CIA erhalten würde, gemacht. Das DIA wurde ermächtigt, den irakischen Geheimdiensten so viel Informationen wie möglich über die Bereitstellungen und Bewegungen aller iranischen Kampfeinheiten zur Verfügung zu stellen. Dazu gehörten Satellitenbilder und etwas elektronische Unterstützung. Ein besonderer Schwerpunkt wurde auf das Gebiet östlich der Stadt Basra gelegt, wo die DIA überzeugt war, dass die nächste große iranische Offensive kommen würde. Die Agentur gab auch Daten weiter, über die Standorte der wichtigsten iranischen Logistikimmobilien, und die Stärke und die Fähigkeiten der iranischen Luftwaffe und Luftverteidigung. Francona beschrieb einen Großteil der weitergegebenen Informationen als “Targeting-Pakete” für den Einsatz der irakischen Luftwaffe, um diese Ziele zu zerstören.

Sarin Attacken folgten nun!

Das Nervengift bewirkt Schwindel, Atemnot, Muskel-Krämpfe, und kann zum Tod führen. CIA-Analysten konnten die iranischen Opferzahlen nicht genau bestimmen, weil der Zugang zu iranischen Beamten und Dokumenten fehlte. Aber die Agentur schätzte die Zahl der Toten in einer Größenordnung zwischen “Hunderten” und “Tausenden” in jedem der vier Fälle, in denen chemische Waffen vor einer Militäroffensive verwendet wurden. Laut dem CIA, wurden zwei Drittel aller chemischen Waffen, die je durch den Irak während seines Krieges gegen den Iran verwendet wurden, in den letzten 18 Monaten des Krieges eingesetzt .

1988 befanden sich US-Geheimdienst Informationen im freien Fluss zu Saddam Husseins Militär. Im März startete Irak dann einen Nervengas Angriff auf das kurdische Dorf Halabja im Nordirak.

Einen Monat später, verwendeten die Iraker Fliegerbomben und Granaten mit Sarin bestückt gegen iranische Truppenkonzentrationen auf der Halbinsel Fao südöstlich von Basra. Die Unterstützung der irakischen Truppen führte zu einem wichtigen Sieg der Iraker, um die gesamte Halbinsel zurückzuerobern. Der irakische Erfolg auf der Halbinsel Fao verhinderte auch die gut vorbereitete Offensive der Iraner um Basra einzunehmen. Nach Francona, war Washington mit dem Ergebnis sehr zufrieden, denn die Iraner hatten nie eine Chance gehabt, ihre Offensive zu starten.

Das Ausmaß des Einblickes in das irakische Chemiewaffen-Programm steht in krassem Gegensatz zu den fehlerhaften Einschätzungen, die von der CIA und anderen Geheimdiensten über das Irak-Programm vor der US-Invasion im Jahr 2003 zur Verfügung gestellt wurden. Damals hatte der amerikanische Geheimdienst einen besseren Zugang zu der Region und konnte Beamte aussenden, um den Schaden zu beurteilen.

Francona besuchte die Halbinsel Fao kurz nachdem er von den Irakern gefangen genommen worden war. Er fand das Schlachtfeld übersät mit Hunderten von gebrauchten Spritzen einst mit Atropin gefüllt, das Medikament, das häufig verwendet wird, um die letalen Wirkungen des Sarin zu behandeln. Francona nahm ein paar der Injektoren und brachte sie zurück nach Bagdad – Beweis dafür, dass die Iraker Sarin auf der Halbinsel Fao verwendet hatten.

In den folgenden Monaten, berichtet Francona, verwendeten die Iraker Sarin in massiven Mengen drei weitere Male in Verbindung mit massiven Artillerie Feuer und Rauch, um den Einsatz von Nervengas zu verschleiern. Jede Offensive war sehr erfolgreich, zum großen Teil wegen des zunehmend anspruchsvollen Einsatzes von großen Mengen an Nervengas. Der letzte dieser Angriffe, die so genannte Blessed Ramadan Offensive wurde von den Irakern im April 1988 ins Leben gerufen und kennzeichnet den größten Einsatz von Nervengas Sarin, den die Iraker bisher hatten. Für ein Vierteljahrhundert, kam kein chemischer Angriff in die Nähe des Umfangs der unkonventionellen Angriffe Saddam Husseins.

Bis vielleicht in der vergangenen Woche, außerhalb von Damaskus.

Quelle: Foreign Policy

Das sind die geheimen CIA Dokumente:

163045562-Iran-Iraq-Situation-Report

163046998-Iran-s-Likely-Reaction-to-Iraqi-Use-of-Chemical-Weapons

163047754-Memo-Predicts-Use-of-Nerve-Agents

163048832-CIA-Confirms-Iraq-Used-Nerve-Agent

163049433-Note-on-Chemical-Weapons-Proliferation-and-Posisble-Consequences

163050054-Intelligence-Assessment-of-Iraqi-Chemical-Weapons-Program

163048262CIA-Predicts-Widespread-Use-of-Mustard-Agents-and-Use-of-Nerve-Agent-by-Late-Summer

Sturz des Assad-Regimes seit Jahren geplant

(Sagt Roland Dumas, französischer Außenminister 1984-86 und 1988-93 und US-Vier-Sterne-General Wesley Clark)

13jährige wurde gegen ihren Willen 7 Monate in einem Kinderheim gefangen gehalten!

Die 13-jährige Antonya floh aus einem Heim in Visselhövede, in das sie gegen den Willen beider Eltern entführt worden war und floh zu Bewusst.tv. Hier ein spontanes Interview mit allen Dreien, das leider teilweise Tonprobleme hatte, die wir zu entschuldigen bitten. Es gibt Tausende von Fällen, wo Eltern ihre Kinder entführt werden, und es gibt offenbar keine Kontrollinstanz. Es kann uns alle treffen!

Neues von Antonya gibts hier: https://www.facebook.com/pages/Antonya-Schandorff-pers%C3%B6nlich/222960771200246?fref=nf